Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Über die Lebensleistungen im Osten

DIE ersten BMW kamen aus Eisenach Wenn man nach der Geschichte Geschichte des Automobilwerkes Eisenach sucht, wird man schnell fündig. Schließlich blickt das 1896 gegründete Werk auf eine lange Tradition zurück. Die ersten BMW- Fahrzeuge wurden nicht in München, sondern ab 1928 in Eisenach gebaut. Die Qualität war so gut, dass das Werk der Demontage nach dem 2. Weltkrieg entging. Ingenieure aus Eisenach fuhren bei Marschall Schukow in Karlshorst mit einem BMW 321 vor. Der war so begeistert, dass er Stalin meldete, es sei besser, das Wrk nicht zu demontieren. Stattdessen wurde im November 1945 die Prodikution als Reparationsleistung für die Sowjetunion wieder aufgenommen. BMW durfte die Autos aber ab 1951 nicht mehr heißen, das hatten die bayrischen Motorenwerke gerichtlich untersagt. Nach der Verstaatlichung hieß das Werk ab 1953  VEB Automobilwerk Eisenach mit dem bekannten Kürzel AWE. Legendär ist heute der 311er Wartburg, der ab 1966 vom 353 abgelöst wurde. Als der IFA Mitte der... Weiterlesen


Kindergrundsicherung

Dieses Existenzminimum muss für alle Kinder garantiert sein Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als arm. Aus Sicht von 90 Prozent der Kinder kümmert sich die Politik nur unzureichend um dieses Problem. Zwei Drittel der Erwachsenen wären bereit, mehr Steuern zu zahlen, wenn dadurch die Kinderarmut bekämpft werden würde. Dies sind zentrale Ergebnisse des Kinderreports 2018. Es stimmt leider, dass Kinderarmut gerade auf Bundesebene ein immer noch zu wenig beachtetes Thema ist. Dies hat verschiedene Gründe. Unser Armutsbild ist von drastischer Not, Hunger und Obdachlosigkeit geprägt. Kinderarmut in Deutschland dagegen äußert sich weniger spektakulär. Oftmals wird sie daher gar nicht als solche erkannt. Dabei ist mittlerweile jedes fünfte Kind in  Deutschland arm und somit von vielfältigen Benachteiligungen betroffen“, sagt die kinderpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Kati Engel. „Arme Kinder leiden nicht nur unter schlechter Ernährung und unzureichender... Weiterlesen


Kindergelderhöhung kommt wieder bei den Ärmsten nicht an

Das Kindergeld wird ab 1. Juli 2019 angehoben. Dies ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit die höchste Steigerung des Kindergeldes seit 2010 – allerdings nicht für Kinder aus Familien mit SGB II-Bezug. „Wieder einmal gehen Menschen, die Hartz IV beziehen, bei der Erhöhung des Kindergeldes leer aus“, kritisiert die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion Kati Engel. Das Kindergeld wird bei Hartz IV, Sozialhilfe oder Sozialgeld als Einkommen gezählt und auf die Regelleistung vollständig angerechnet. Die Erhöhung wird aber nicht zu erhöhten Kinderregelsätzen führen. Das hat die Bundesregierung beschlossen. „Das heißt, dass jede Erhöhung nur den Hartz-IV-Bezug mindert. Gerade Familien, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, profitieren also gar nicht, obwohl sie es am nötigsten hätten“, erläutert Engel und betont: „Damit geht die Anpassung gerade an den ärmsten Familien vorbei.“ Engel weiter: „Politisch und moralisch gesehen ist dies ein Skandal. Dadurch ist... Weiterlesen


"Azubi-Ticket Jetzt!"

Meine Rede im Plenum des Thüringer Landtages zur Aktuelle Stunde zum Thema: "Das Thüringer Azubi-Ticket - ein wichtiger Schritt zu mehr Teilhabe junger Menschen in Thüringen". Sehr geehrter Frau Präsidentin, liebe Besucher*innen, liebe Zuhörer*innen am Live-Stream, liebe Kolleg*innen, bekanntlich macht der demografische Wandel auch vor Thüringen nicht Halt. Das hat zur Folge, dass die Anzahl der Fachklassen und Berufsschulen abnimmt und die Wege für die Auszubildenden immer länger werden, während gleichzeitig ihre Ausgaben für Fahrt und Unterbringung stetig steigen. In der Vergangenheit sind daher wiederholt Fälle bekannt geworden, in denen sowohl Schüler*innen als auch Auszubildende den Schulort oder den Ausbildungsgang gewechselt haben, weil sie die Fahrtkosten nicht bewältigen konnten. Die Jugendberufshilfe weißt außerdem daraufhin, dass viele Jugendliche aus diesen Gründen gar nicht erst eine Berufsausbildung beginnen, sondern sich gleich für eine wohnortnahe Alternative... Weiterlesen


#KinderrechteinsGrundgesetz #KiGG19

„Kinderrechte ins Grundgesetz, damit die Rechte von Kindern und Jugendlichen bei den Entscheidungen von Politik, Verwaltung und Rechtsprechung endlich berücksichtigt werden!“, fordert Kati Engel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Die Abgeordnete ruft gleichzeitig auf zur Beteiligung an der Social-Media-Kampagne der Initiative „Kinderrechte ins Grundgesetz“. In ihrem Koalitionsvertrag haben CDU und SPD sich dazu bekannt, die Kinderrechte in dieser Legislaturperiode ins Grundgesetz aufzunehmen. „Aber damit dieses Vorhaben auch umgesetzt wird, bleibt es wichtig, weiter Druck zu machen“, betont die LINKE-Politikerin. Sie verweist auf die Kinderrechtskonvention, die bereits 1989 von 191 Staaten der UNO unterschrieben wurde und auf drei Säulen fußt: Dem Recht auf Schutz, dem Recht auf Förderung der Entwicklung und dem Recht auf Beteiligung der Kinder. Die Kinderrechtskonvention wurde inzwischen von allen UN-Mitgliedsstaaten außer den USA... Weiterlesen


Gewalt in der Erziehung darf nicht verharmlost werden

„Der Tag der gewaltfreien Erziehung soll daran erinnern, dass die gesamte Gesellschaft die Verantwortung für das gewaltfreie Aufwachsen von Kindern trägt. Zudem soll er Eltern ermutigen, ihr Ideal einer gewaltfreien Erziehung Wirklichkeit werden zu lassen“, sagt Kati Engel, kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Die Abgeordnete unterstreicht, dass körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen unzulässig sind. „Gewalt hat viele Gesichter und beginnt schon bei einem Klaps hinter die Ohren. Ebenso zählen Vernachlässigung, mangelnde Unterstützung sowie psychischer Druck zu den Formen von Gewalt.“ Körperliche, seelische und sexuelle Gewalt an Kindern seien noch immer verbreitet. Kati Engel verweist auf die LAG Kinder und Jugendschutz Thüringen, die von einer hohen Dunkelziffer ausgeht und schätzt, dass jedes vierte Kind im Laufe des Heranwachsens Gewalt erlebt, in unterschiedlicher Intensität und Dauer.... Weiterlesen