Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

SubCheck - das Drug-Checking Projekt in Thüringen

Gesundheitsministerin Heike Werner und die S i T – Suchthilfe in Thüringen stellen in einer Pressekonferenz das Projekt und erste Ergebnisse vor. „Leider hat sich die Zahl der Rauschgiftdelikte und der Menschen, die an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben sind, in den vergangenen Jahren wieder erhöht. Wir wissen aber, dass wir mit Analyse, Aufklärung und gezielter Beratung viel erreichen können. Ich hoffe sehr, dass wir den riskanten Drogenkonsum in Thüringen verringern können“, beschreibt Ministerin Heike Werner die Notwendig von Drug-Checking. Die häufigste Ursache von Drogennotfällen oder drogenbezogenen Todesfällen sind darin begründet, dass Konsument:innen nicht wissen, welche Stoffe und welcher Wirkgehalt in ihren Substanzen ist. Die Idee, diesem Gesundheitsrisiko mit Drug-Checking (Substanzanalyse der Drogen) zu begegnen, ist nicht neu. Als Mittel des Gesundheitsschutzes, als Türöffner für Beratungsangebote oder als Monitoring zur Früherkennung von Drogentrends ist es in... Weiterlesen


Kinder haben Armut nicht gewählt

Am Montag, den 20. September, ist Welt­kin­der­tag. Dieser Tag soll auf die besonderen Rechte der Kinder und Jugendlichen aufmerksam machen und ihre individuellen Be­dürf­nis­se in den Fokus rücken. In diesem Jahr möchte der Deutsche Kinderschutzbund unter dem Motto "Kinder haben Armut nicht gewählt" kurz vor der Bundestagswahl betonen, dass es an der Zeit ist, die Weichen für ein kinderfreundlicheres Deutschland zu stellen. „Kein Kind hat es sich ausgesucht in Armut aufzuwachsen. Wir dürfen als Gesellschaft nicht zulassen, dass diese Umstände zukünftige Leben prägen“, unterstreicht die kinderpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Kati Engel, die Forderung des Kinderschutzbundes. „Es besteht leider immer noch eine erhebliche Chancenungleichheit - zum Beispiel bei den Bildungschancen für von Armut betroffene Kinder.“ Aktuell gelten 3 Millionen Kinder und Jugendliche als arm – dies ist jedes 5. Kind. „Arme Kinder leiden nicht nur unter schlechter Ernährung... Weiterlesen


Land gibt zusätzlich mehr als 270.000 Euro für Eisenach und über eine halbe Million Euro für die Kommunen der Wartburgregion

„Die Stadt Eisenach erhält 270.202 Euro, die Stadt Bad Salzungen 72.786 Euro, der Wartburgkreis 316.011 Euro und die Städte und Gemeinden im Kreis erhalten noch einmal 118.313 Euro zusätzlich aus dem Landeshaushalt“, freut sich die Eisenacher Landtagsabgeordnete der LINKEN, Kati Engel. „Damit haben wir die von Ministerpräsidenten Bodo Ramelow versprochene Finanzgarantie nicht nur eingehalten, sondern sogar übertroffen.“ Dieses zusätzliche Geld stammt aus dem so genannten „Landesausgleichsstock“. „Diese Gelder sind so etwas wie der Notgroschen der Kommunen“, erläutert die Abgeordnete. „Hier werden regelmäßig Beträge zurückgelegt, um Kommunen in finanziellen Notsituationen durch so genannten „Bedarfszuweisungen“ zu helfen.“ Sobald das angesparte Geld ein bestimmtes Niveau erreicht hat, müssen die angesparten Finanzmittel an alle Kommunen nach einem festgelegten Verteilungsschlüssel ausgezahlt werden. Besonders Kommunen mit vielen Einwohner:innen und einer unterdurchschnittlicher... Weiterlesen


Alternative 54 unterstützt neuen Anlaufpunkt der Naturfreunde in Eisenach Nord

„Kulturinsel Nord“ soll der Name des neuen sozio-kulturellen Treffpunktes der Naturfreunde auf dem Nordplatz lauten. Der Verein der linken Landtagsabgeordneten „Alternative 54 e. V.“ unterstützt dessen Aufbau mit 450,00 Euro. Der neue Anlaufpunkt auf dem Nordplatz gleich neben City Church und Tandoori Hut soll ein Freiraum werden, der von allen Menschen genutzt werden kann. Hier können sich Vereine treffen, Lesungen stattfinden, Konzerte durchgeführt werden, aber auch diverse Bildungsveranstaltungen finden hier ihren Platz. Damit der große Seminarraum für inhaltliche Angebote vollumfänglich genutzt werden kann, möchten die Naturfreund:innen von den Spendengeldern eine White-Board-Tafel kaufen. „Solch eine Tafel ist für Sprachkurse, Workshops und viele andere Veranstaltungsformate unverzichtbar“, erklärt Lissy Bott, Jugendbildungsreferentin der Naturfreundejugend in Eisenach. „Uns ist es wichtig, dass sich hier alle Anwohner:innen, im wahrsten Sinne des Wortes, ‚eine Platte machen... Weiterlesen


#CarearbeitMussSichtbarWerden

Etwa 168 Millionen Kinder müssen weltweit arbeiten gehen. Der Internationale Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni, soll dafür ein kritisches Bewusstsein schaffen. „Auch in Deutschland arbeiten viele Kinder. Doch die Arbeit von Kindern wird hier kaum wahrgenommen und in ihrer Bedeutung für die Betroffenen unterschätzt“, äußert sich die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der linken Landtagsfraktion, Kati Engel. Die Arbeit von Kindern wird in Deutschland nicht als solche erkannt, weil es keine Lohnarbeit ist. „Und dennoch arbeiten Kinder auch in unserer Gesellschaft, doch ihre Arbeit unsichtbar und unbeachtet“, erklärt die Kinderpolitikerin. Ebenso wie bei Frauen liegt ein großes Arbeitsfeld der Kinder im Bereich der Haus- und Care-Arbeit. Auch minderjährige Kinder und Jugendliche übernehmen regelmäßig Pflegeaufgaben in der Familie. Etwa fünf Prozent aller Jugendlichen in Deutschland – also rund 230.000 – sind dabei bedeutend in die Versorgung Angehöriger eingebunden. Schätzungsweise... Weiterlesen


Kinder zum Vorbild nehmen!

Seit 1950 soll der Internationale Kindertag am 1. Juni auf die besonderen Bedürfnisse und Rechte der Kinder aufmerksam machen und kinderpolitische Themen in den Fokus rücken.  „Wir möchten Erwachsene darauf aufmerksam machen, dass wir uns Kinder zum Vorbild nehmen sollten. Kinder sie sind die eigentlichen Heldinnen und Helden der Krise“, erklärt die kinderpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kati Engel.  Kinder halten sich im Vergleich häufiger an die bestehenden Hygieneregeln, wie Händewaschen, Abstandhalten und das Tragen eines Mundschutzes. Auch sie sind seit über einem Jahr mit massiven Einschränkungen ihrer Lebenswelt konfrontiert: ihr natürlicher Bewegungsdrang, ihre unstillbare Neugierde, ihre Entdeckungslust wurde enorm eingeschränkt - und dennoch ertragen sie dies stillschweigend und bewahren ihre Lebenslust. „Dabei sind Kinder stärker als andere Teile der Gesellschaft von Benachteiligung betroffen: Die Chance eines armen Kindes auf einen Abiturabschluss ist sechsmal so... Weiterlesen