Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE vergibt Preis an Eisenacher Frauenhaus

Die Frauen des Eisenacher Vereins „Frauen helfen Frauen“, welche zugleich Träger des hiesigen Frauenhauses sind, wurden durch die Partei DIE LINKE. Thüringen mit dem Frauenpreis ausgezeichnet. Dieser Preis wird jedes Jahr durch die Partei vergeben. In diesem Jahr wurden damit vor allem Frauen geehrt, welche sich gegen die verschärfte Ungleichheit zwischen den Geschlechtern einsetzen. „Die Pandemie trifft uns alle. Insbesondere jedoch diejenigen, welche schon zuvor unter struktureller Benachteiligung litten. Und das sind vor allem Frauen. Denn meist sind es Frauen, die Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung koordinieren müssen. Es sind aber auch mehrheitlich Frauen, welche Opfer von häuslicher Gewalt werden“, erläutert die Eisenacher Landtagsabgeordnete, Kati Engel (DIE LINKE). „Ich habe die engagierten Frauen des Frauenhauses vorgeschlagen, weil sie sich 24 Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche für die Schwächsten der Gesellschaft einsetzen, Schutz und Unterstützung bieten und immer... Weiterlesen


Es wird keine Kürzungen in der Jugendförderung geben!

Medienberichten zufolge, wolle rot-rot-grün die örtliche Jugendförderung um 10 Prozent kürzen. „Dem ist definitiv nicht so“, widerspricht die jugendpolitischen Sprecherin der linken Landtagsfraktion, Kati Engel. „Es handelt sich hierbei um einen Entwurf aus dem Ministerium, den die Koalitionsfraktionen so nicht zustimmen werden.“ Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sei in der Erstellung seines Haushalts-Einzelplanes lediglich den Vorgaben des Finanzministeriums gefolgt, welches Einsparungen forderte. „Diese geforderten Kürzungen im Bereich der Jugendförderung anzusetzen, gerade bei der Bevölkerungsgruppe, welche die Großlast in der Pandemie tragen musste, ist natürlich überhaupt nicht hinnehmbar“, führt Engel weiter aus. „Wir haben uns bereits auf Fachebene in der Koalition verständigt, dass wir diesem Teil des Haushaltsentwurfes so nicht mittragen werden. Im Gegenteil, wir planen sogar die Anhebung um weitere 0,5 Millionen Euro. Insgesamt werden somit der Jugendförderung im... Weiterlesen


Morgen ist Jahrestag der Kinderrechte!

Am 20. November 1989 wurde die Kinderrechtskonvention von der UN-Generalversammlung angenommen. Diese fußt auf drei Säulen: Dem Recht auf Schutz, dem Recht auf Förderung der Entwicklung und dem Recht auf Beteiligung der Kinder. „Die UN-Kinderrechtekonvention gilt als universelles Völkerrecht und hat damit eine grundlegende Bedeutung für das Aufwachsen und die Lebensumwelt der Kinder“, so die kinderpolitische Sprecherin der linken Landtagsfraktion, Kati Engel. „Leider hat sowohl der Bekanntheitsgrad als auch die Umsetzung der Kinderrechtskonvention noch Luft nach oben“, erläutert die Abgeordnete weiter. „Ich freue mich daher sehr, dass anlässlich des Jahrestages eine neue Plattform zu den UN-Kinderrechten online geht: www.kinderrechtekommentare.de “ Die Plattform wurde gemeinschaftlich durch die Bundesarbeitsgemeinschaft Kinderinteressen e.V. und die Monitoring-Stelle UN-Kinderrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte erarbeitet. „Hier finden sich nun alle... Weiterlesen


"DrugChecking kann Leben retten!"

Meine Rede im Plenum des Thüringer Landtages zur Aktuellen Stunde "Drug-Checking-Projekt in Thüringen erfolgreich gestartet": Die Anzahl der Menschen, die an den Folgen ihres Drogenkonsums versterben, hat in den vergangenen Jahren leider wieder zugenommen. Die häufigsten Ursachen von Drogennotfällen oder drogenbezogenen Todesfällen sind darin begründet, dass Konsumierende eben nicht genau wissen, welche Zusammensetzung oder welchen Wirkgehalt ihre Substanzen haben. Fast alle über den Schwarzmarkt bezogenen Substanzen sind verunreinigt oder mit gesundheitsschädlichen Streckstoffen versetzt. Aber auch Naturprodukte – wie z.B. Pilze - unterliegen starken Schwankungen im Wirkstoffgehalt. Und das birgt natürlich für Konsumierende ein nicht zu vernachlässigendes Risiko. Die Idee, diesem Gesundheitsrisiko mit DrugChecking (also einer Substanzanalyse) zu begegnen, ist überhaupt nicht neu. DrugChecking wird bereits in vielen Länder als ein weiteres Instrument des Gesundheitsschutzes genutzt. ... Weiterlesen


SubCheck - das Drug-Checking Projekt in Thüringen

Gesundheitsministerin Heike Werner und die S i T – Suchthilfe in Thüringen stellen in einer Pressekonferenz das Projekt und erste Ergebnisse vor. „Leider hat sich die Zahl der Rauschgiftdelikte und der Menschen, die an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben sind, in den vergangenen Jahren wieder erhöht. Wir wissen aber, dass wir mit Analyse, Aufklärung und gezielter Beratung viel erreichen können. Ich hoffe sehr, dass wir den riskanten Drogenkonsum in Thüringen verringern können“, beschreibt Ministerin Heike Werner die Notwendig von Drug-Checking. Die häufigste Ursache von Drogennotfällen oder drogenbezogenen Todesfällen sind darin begründet, dass Konsument:innen nicht wissen, welche Stoffe und welcher Wirkgehalt in ihren Substanzen ist. Die Idee, diesem Gesundheitsrisiko mit Drug-Checking (Substanzanalyse der Drogen) zu begegnen, ist nicht neu. Als Mittel des Gesundheitsschutzes, als Türöffner für Beratungsangebote oder als Monitoring zur Früherkennung von Drogentrends ist es in... Weiterlesen


Kinder haben Armut nicht gewählt

Am Montag, den 20. September, ist Welt­kin­der­tag. Dieser Tag soll auf die besonderen Rechte der Kinder und Jugendlichen aufmerksam machen und ihre individuellen Be­dürf­nis­se in den Fokus rücken. In diesem Jahr möchte der Deutsche Kinderschutzbund unter dem Motto "Kinder haben Armut nicht gewählt" kurz vor der Bundestagswahl betonen, dass es an der Zeit ist, die Weichen für ein kinderfreundlicheres Deutschland zu stellen. „Kein Kind hat es sich ausgesucht in Armut aufzuwachsen. Wir dürfen als Gesellschaft nicht zulassen, dass diese Umstände zukünftige Leben prägen“, unterstreicht die kinderpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Kati Engel, die Forderung des Kinderschutzbundes. „Es besteht leider immer noch eine erhebliche Chancenungleichheit - zum Beispiel bei den Bildungschancen für von Armut betroffene Kinder.“ Aktuell gelten 3 Millionen Kinder und Jugendliche als arm – dies ist jedes 5. Kind. „Arme Kinder leiden nicht nur unter schlechter Ernährung... Weiterlesen